Adolph Kolping - sein Leben und Werk

Adolph Kolping wird am 8.12.1813 in Kerpen bei Köln als 4.Kind eines Schäfers geboren. Von 1820 bis 1826 besucht er die Volksschule und macht anschließend eine Lehre als Schuhmacher. Nach einigen Gesellenjahren spürt er seine Berufung zum Priester. 1837 geht er nochmals zur Schule, macht unter vielen Entbehrungen das Abitur und studiert anschließend Theologie.

Am 13.4.1845 wird Adolph Kolping in der Kölner Minoritenkirche zum Priester geweiht. Seine erste Kaplanstelle erhält Adolph Kolping in Elberfeld, hier lernt er den katholischen Jünglingsverein kennen und wird 1847 dessen 2. Präses. Adolph Kolping erkennt seine eigentliche Berufung und widmet sich fortan in erster Linie der Gründung und Ausbreitung des Gesellenvereines.

1849 geht Adolph Kolping als Domvikar nach Köln; daneben erwirbt er sich als Publizist breite Anerkennung. Durch sein rastloses Wirken und seine Tätigkeit als Schriftleiter des Rheinischen Gesellenblattes breitet sich der Gesellenverein ständig aus. Im Jahre 1863 gibt es bereits 400 Gesellenvereine in zahlreichen Ländern Europas.

Am 4.12.1865 stirbt Adolph Kolping und wird in der Minoritenkirche in Köln beigesetzt.

Am 27.10.1991 wird Adolph Kolping von Papst Johannes Paul II selig gesprochen.

Kolpingjahr 2013

Im diesem Jahr feiert das Kolpingwerk weltweit den 200. Geburtstag von Adolph Kolping. Unter der Überschrift: "Kolping ist eine Geschichte mit Zukunft!" würdigt unser Vorsitzender dieses Ereignis in einer Pressemitteilung.

Zum 200. Geburtstag von Adolph Kolping überschreibt die Rheinische Post am 09.12.2013 einen lesenswerten Artikel mit der Überschrift:

"Kolping – ein Priester der Arbeiter"